Ehrenamt

Seit 1991 ist Giovanni Di Noto als Augenoptikermeister selbstständig und schon in frühen Jahren war klar, dass er sich ehrenamtlich engagieren und etwas für den Beruf Augenoptiker tun möchte. Daran hat sich bis heute nichts geändert und so blickt der Betriebsinhaber auf viele Jahre als Innungsmitglied und auf die vielen Vorteile, die sich dadurch auch für seine Kunden bieten, zurück.

Das Bild zeigt Giovanni Di Noto
Seit 1993 ist Giovanni Di Noto ehrenamtlich aktiv.

Zwei Jahrzehnte in denen aber auch die Landesinnung der Augenoptiker und Optometristen in Niedersachsen und Bremen von dem Wissen und der Tatkräftigkeit Di Notos profitierte. Kein Wunder, dass die Innungsmitglieder den Bezirksmeister Schaumburg Lippe 2013 zum stellvertretenden Obermeister der Landesinnung wählten.

Di Noto ist seit 1993 ehrenamtlich tätig, er ist Vorsitzender des Gesellenprüfungsausschusses, Vorsitzender des „Arbeitskreises Hankensbüttel“ und leitet den „Ausschuss für Lehrlingsstreitigkeiten“.

Seit 2004 Delegierter zum ZVA

Seit 2004 ist er zudem Delegierter zum Zentralverbandes der Augenoptiker (Bundesinnungsverband). Auf Bundesebene ist er im Frühjahr 2014 als langjähriges Mitglied des Ausschusses für Öffentlichkeitsarbeit & Marketing zum Vorsitzenden dieses Ausschusses gewählt worden. Giovanni Di Noto ist demnach in verantwortlicher Position für die Werbe- und PR-Maßnahmen des Augenoptikerhandwerkes zuständig, nachdem er die aktuelle Kommunikationsoffensive „Einmal im Jahr zum Optiker“ bereits mit entwickelt hat.

"Tatsächlich auch eine Berufung"

Di Noto: „Der Beruf des Augenoptikers ist für mich tatsächlich auch eine Berufung. Ich profitiere natürlich auch von der Tätigkeit in der Innung und kann viel davon an meine Kunden weitergeben. Ich möchte aber auch dafür sorgen, dass es in der Zukunft qualifizierte Fachleute gibt, die die sehr gute Seh-Versorgung in Deutschland weiter gewährleisten können. Dafür engagiere ich mich!“